AVG Antivirus Free

Sicherheit für Home und Business

Unsere Partner


Blogkatalog Partner

Blogverzeichnis

  • ESET-Statistik zeigt Gefahr durch Wechseldatenträger

    Wechseldatenträger wie USB-Sticks bergen ein beachtliches Malware-Risiko, wie eine aktuelle Analyse der Daten aus dem ThreatSense.Net ergibt. Das sind rund 90 Mio. Computer weltweit, die mit Produkten des Sicherheitsspezialisten ESET geschützt sind. Wiewohl Online-Bedrohungen in aller Munde sind, hatte im bisherigen Jahresverlauf 2009 die Malware INF/AutoRun die weltweite größte Verbreitung. Sie nutzt die Windows-AutoRun-Funktion, um Schadsoftware zu verbreiten – und sticht damit Gamer-Trojaner, flache Antivirensoftware und andere Bedrohungen aus.

    Riskio AutoRun

    Seit Windows 95 gibt es die AutoRun-Funktion, die nicht nur seriöser Software

    AutoRun Funktion, beliebt bei Malware

    AutoRun Funktion, beliebt bei Malware

    die Installation von Wechselmedien erleichtert. Auch Malware kann sich dadurch etwa von USB-Sticks. „Seit Ende 2008 und vor allem 2009 können wir einen starken Anstieg an Schädlingen verzeichnen , welche die AutoRun-Funktion ausnutzen“, erklärt Martin Penzes, Technischer Direktor von ESET Österreich, im Gespräch mit pressetext.

    Dass INF/AutoRun in der Malware-Statistik führt, hängt damit zusammen, dass viele verschiedene Schädlinge diesen Trick nutzen. Unter dieser Bezeichnung zusammengefasst ist diese Gruppe nur die Spitze des Eisbergs. Beispielsweise nutzen auch manche Varianten des nach wie vor verbreiteten Wurms Conficker diese Verbreitungsmethode. Mit dem Start von Windows 7 könnte diese Form der Bedrohung allerdings zurückgehen, da AutoRun hier standardmäßig nur noch für optische Laufwerke aktiv ist.

    No Comments